LOADING

Meal Prepping: Zeit & Geld sparen

by OVISTO Januar. 29, 18 3 Comments

Mittags mal was gutes

Der Wecker klingelt und das Bett ist mal wieder viel zu gemütlich, um es zu verlassen. Langschläfer und Morgenmuffel aufgepasst: Wir haben die besten Meal-Prepping-Ideen und Tipps, mit denen Sie am Morgen sowohl Geld als auch Zeit sparen. Lassen Sie Ihren Wecker getrost 10min länger schlummern und verzichten Sie ab sofort auf die vermeintlich gesunden Brötchen vom Bäcker oder Supermarkt.

Frühstück: eine wichtige Mahlzeit

Viele lassen das Frühstück aus mehreren Gründen aus: Zeitmangel, Diät, … Dennoch ist das Frühstück eine der wichtigsten Mahlzeiten des Tages.
Trotzdem gilt natürlich: Wenn Sie morgens keinen Bissen herunterbekommen, sollten Sie sich auch nicht zum Frühstück zwingen. Jedoch kann es auch dann von Vorteil sein, ein kleines Frühstück to go einzupacken und dies dann im Laufe des Vormittages zu essen.

Am besten eignen sich am Morgen Gerichte mit Kohlenhydraten, da Sie sowohl kurz- als auch langfristige Energie liefern. Ideal sind Haferflocken – zum Beispiel im Müsli, Smoothie oder Porridge – oder auch ganz klassisch Vollkornbrot. Frisches Obst und Gemüse sind auch wichtige Vitaminlieferanten und besonders für Kinder ein essentieller Bestandteil des Frühstücks.

Overnight Oats: Frühstück im Schlaf

Mit diesem Rezept bereiten Sie einen leckeren Brei zu, der durch verschiedene Toppings nach Belieben variiert werden kann – und Sie wissen ganz genau welche gesunden Inhaltsstoffe in Ihrem Frühstück enthalten sind. So einfach geht’s:

1. Die Basis bilden 4EL Haferflocken, 100ml Milch und 3EL Joghurt. Die drei Zutaten werden verrührt und Sie können nach Belieben noch Honig, gehackte Nüsse, Zimt, Kokosflocken etc. hinzugeben.

2. Schneiden Sie Ihr Lieblingsobst in mundgerechte Stücke und verteilen Sie diese auf der Haferflocken-Masse.

3. Deckel drauf und ab in den Kühlschrank. Über Nacht quellen die Haferflocken auf und werden zu einem cremigen Brei.

Tipp: Machen Sie gleich eine größere Portion, dann reicht es für zwei Tage!

Meal Prepping – was ist das?

Schon mal etwas von Meal Prepping gehört? „Meal Prep“ ist die Abkürzung von „Meal Preparation“, also das Vorkochen von Mahlzeiten, und ist in den letzten Jahren zu einem richtigen Trend geworden. Am Wochenende werden die Gerichte für die kommende Arbeitswoche vorgekocht, sodass am Morgen nur noch die Lunchbox in die Tasche wandern muss. Durch Meal Prepping spart man sich nicht nur Zeit, sondern vor allem auch wertvolles Geld, das sonst gerne in der Mensa, beim Bäcker oder im Imbiss für ein Mittagessen ausgegeben wird.

Mit unseren Tipps werden Sie zum Meal-Prepping-Meister:

1. Planung ist das A und O:

Planen Sie sorgfältig, erstellen Sie eine Einkaufsliste und kaufen Sie bewusst und verantwortungsvoll ein. Trotzdem ist es immer gut, bestimmte Basics, wie Reis, Quinoa, gefrorenes Gemüse und Obst sowie Öle und Gewürze, immer zuhause zu haben.

2. Die magischen 3:

Die Gerichte sollten aus drei verschiedenen Bestandteilen aufgebaut und ausgewogen sein:

  • Proteinquelle: Hühnchen, Putenfleisch, Tofu, etc.
  • Kohlenhydratquelle: Quinoa, Couscous, Vollkornbrot, etc.
  • Gemüse: Paprika, Zucchini, Gurken, Brokkoli etc.
3. Gut geschichtet:

Schichten Sie Ihr Essen in der Lunchbox ab sofort richtig: Dressing und Saucen immer nach unten geben. Danach kommen dann Zutaten darauf, die nicht „durchsuppen“ können (z.B. Hülsenfrüchte). Am Ende frisches Obst, Salat oder Gemüse darauf geben, damit nichts davon matschig wird.

4. Gerichte einfrieren:

Wenn Sie für 5 Tage vorkochen, können Sie die Gerichte auch in den passenden Boxen einfrieren und am Vorabend einfach zum Auftauen in den Kühlschrank stellen, sodass sie über Nacht auftauen können.

Social Shares

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *